Samstag, 31. August 2013

August

Im August

bin ich 1x Standseilbahn gefahren
bin ich 1x Zahnradbahn gefahren
bin ich 2x mit Dampfschiffen gefahren
habe ich eine Alpwanderung gemacht
habe ich 2 sehr schöne Gottesdienste erlebt
habe ich zum ersten Mal ein Urlaubstagebuch geführt
war ich viel mit den Kids im Freibad
habe ich mit den Kids einen Zirkus besucht
habe ich meine Wäsche fast nur draußen trocknen können
habe ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Kürbissuppe gekocht
habe ich neue Kleidung gebraucht, da meine alte mir zu groß wurde :-)
hatte ich sehr lieben Besuch aus meiner Gemeinde
bin ich zum ersten Mal nach Jahren wieder Rad gefahren und genieße es in vollen Zügen
hatte unsere Schneggi ihren 3. Geburtstag
habe ich 4 Kuchen gebacken
habe ich ca. 5x fern gesehen
habe ich mir mit Hilfe meines Liebsten einen Blog eingerichtet
habe ich meinen lebe leichter Planer wieder aktiviert 
uvm.

Lieber August, du warst ein wirklich schöner, bunter und ereignisreicher Monat. Ich kann gar nicht alles aufzählen, aber ich habe dich in vollen Zügen genossen und verabschiede dich nun satt und froh.



Donnerstag, 29. August 2013

Ferien

Allmählich gehen die Ferien zu ende. Schön waren sie.
Wir waren zuerst viel im Freibad, dann 9 Tage in der Schweiz und diese Woche haben wir auch jeden 2. Tag was schönes unternommen. Morgen geht es noch auf einen Erlebnisspielplatz, Samstag vielleicht noch in die Wilhelma nach Stuttgart und am Sonntag ist Flugplatzfest bei uns. Das ist ein Muss bei uns. :-)
Und damit geht eine schöne Zeit vorüber. Ebenfalls verabschiedet sich langsam der Sommer. Bei dem kleinsten Wind fallen die Blätter, morgens ist es schon recht kühl und auch wenn die Sonne am Nachmittag scheint ist das "kurze-Hosen-Wetter" einfach vorbei.
Der Haushalt lief die ganze Zeit nur auf Sparflamme und auch die eigenen Interessen mussten zurückstehen. Aber der September birgt für mich eine ganz neue Freiheit:
beide Kids gehen dann in den Kindergarten und ich habe die Vormittage zur Verfügung. Jipiiiee...
Bis dahin genießen wir die Zeit hier miteinander und ich lebe jeden Augenblick im Hier und Jetzt. Den heutigen Tag gibt es schließlich nur einmal und der will gebührend gelebt werden. :-)
Dazu fällt mir die das Musical-Hörspiel  vom kleinen Tag ein. Kennt das jemand? Sehr empfehlenswert, wenn man Musik mag!




Montag, 26. August 2013

Zwetschgenzeit

Heute wird es bunt im Hause froh und bunt.
Am Morgen habe ich die erste Zwetschgenkonfitüre gekocht. Lecker. Ich esse sehr sehr gerne Konfitüre, am liebsten auf Quark oder auch auf Käse. Und darum hab ich dieses Jahr soviel davon gekocht, dass wir vermutlich ein Jahr damit hinkommen. Ich werde höchstens im Winter noch Orangenmarmelade oder meine leckere Adventsmarmelade machen, aber mehr wird es sicher nicht mehr. :-)
Ich finde diese Obst-und Gemüsezeit so herrlich. Diese bunte Vielfalt und im Winter können wir davon zehren.
Froh und bunt geht es auch heute Nachmittag bei uns zu. L. kommt zu Besuch zu den Kids. Der Osterjunge und L. gehen zusammen in den Kindergarten und ich habe mir eine kleine Bastelaktion mit  ihnen bzw. für sie sie ausgedacht und heute morgen noch schnell die Sachen dazu besorgt. Bin gespannt, ob wir heute dazu kommen, denn die Sonne kommt soeben durch und die Kids wollen dann natürlich lieber draußen spielen.
Wäre dann auch ok. Ich hätte da nämlich noch einige Zwetschgen, die auf einen Kuchen gebracht werden wollen. :-)






Sonntag, 25. August 2013

Nachgedacht

Nach meinem letzten Post hier hab ich immer wieder rumüberlegt und auch über mein geschriebenes nachgedacht. Auch über die Summe X, die mehr ausgegeben wird -  und ja auch erst mal da sein muss.
Und weil ich vieles schwarz auf weiß haben muss, hab ich mir gedacht die nächsten zwei Monate somit mal mein Haushaltsbuch (zumindest das, was ich für Essen, Trinken, Putz-und Pflegemittel ausgebe) weiter zu führen und nun bewusst nicht Bio, sondern wie früher die üblichen Marken bzw. No-Names einzukaufen. Klingt bissl schräg, aber ich bin ja in der Versuchs-Phase und bin gespannt was nun genau für eine Summe bzw. Differenz dabei rauskommt. Und nicht zuletzt wie wir es dann in zwei Monaten dauerhaft handhaben wollen/werden. Ich hab ja eine ungefähre Angabe gemacht wieviel uns Bio vermutlich mehr kostet, aber ich hatte es noch nicht schwarz auf weiß und nun mache ich es einfach mal dingfest. Für mich und für mein Gewissen.
Hinzu kamen mir heute im Gottesdienst noch ein paar wichtige und nicht außer Acht zu lassende Gedanken zu dem Thema und daher will ich mal nicht zu laut schreien, dass wir den Versuch genau so weiterleben.


Das Wetter hat sich hier seit gestern Abend deutlich verändert. Der erste herbstliche Duft macht sich breit, es regnet, 13 Grad. Heute ist es kaum zu glauben, dass wir gestern noch mit blauem Himmel  im Freibad sein konnten.


Der war gestern noch über uns unterwegs





Freitag, 23. August 2013

Nachhaltig leben

Zwei Monate machen wir nun den Versuch biologisch(er) und ökologisch(er) einzukaufen. Was bedeutet das eigentlich?
Für mich war klar, dass bei uns noch viel Raum nach oben da ist.
Wir haben bis vor zwei Monaten im Discounter und Supermarkt eingekauft. Nachdem ich aber immer öfter Pech mit Gemüse oder Obst in besagten Läden hatte und ich dieses Buch und dieses Buch gelesen hatte, war für mich klar, dass sich etwas bei uns ändern muss und wird. Irgendwie hat mich das Thema gepackt und ich hab mir die Frage gestellt welchen Beitrag ich für den Erhalt dieser Welt eigentlich leiste. So richtig hab ich noch keine Antwort darauf, aber ich bin auf dem Weg und versuche es nun tagtäglich. Zumal ich mir Gedanken mache wie es unseren Kindern später gehen wird oder unseren Enkeln!
Angefangen hab ich dann mal zu überlegen was wir verändern könnten: wo gehen wir einkaufen? Wer soll an uns verdienen, wer nicht?  Was wollen wir fördern, was nicht? Woher soll unser Strom kommen? Unser Gas? Welche Bank soll mit meinem Geld arbeiten dürfen? Welche Kleidung will ich kaufen? Wollen wir zwei Autos behalten? Wie kann ich mich besser organisieren, damit ich das Auto weniger benutze und mehr Fahrrad fahre oder zu Fuß gehe? Welche Stromfresser haben wir zuhause? Welche Waschmittel benutzen wir, welche Putzmittel? Und so ging es in einem fort..ich stellte mir Fragen, sprach auch teilweise mit meinem Liebsten darüber und so kamen wir zu dem Schluss mit kleinen Veränderungen anzufangen. Ich kümmerte mich um den Strom-und Gasanbieterwechsel und so sind wir letztlich zunächst einmal bei Naturstrom  gelandet. Vielleicht gibt es noch einen günstigeren Anbieter, ich weiß es nicht genau, aber es scheint mir zunächst einmal ein sehr guter Anbieter, transparent und dass mit meinem Geld weiter gefördert wird gibt mir ein gutes Gefühl. Und nicht zuletzt sparen wir dabei tatsächlich im Monat ca. 25 Euro gegenüber unserem alten Anbieter. Ist doch auch schön! :-)
Mit dem Thema Kleidung stehe ich noch etwas auf Kriegsfuß. Finde das ist das schwierigste Thema überhaupt und bin da noch am schauen wie ich einen guten Mittelweg finde, einen finanzierbaren und bin da noch auf Infos angewiesen. Ich kenne zu wenige Läden oder Onlineshops, die schöne, bezahlbare und faire Ware anbieten.
Eingekauft haben wir nun nur noch beim dm, Gemüsehändler, Metzger, Bäcker und den kläglichen Rest im Supermarkt, alles Bio oder aber regional (wie schon mal beschriebene Milch und manches Gemüse). Leider ist der nächste Allnatura Laden weiter weg und die kleinen Biolandläden haben nur sehr wenig Auswahl.
Ich habe auch dazu ein Haushaltsbuch geführt, denn ich wollte ja wissen wieviel Geld ich nun mehr ausgeben würde. Und hab mich schon "auf den Hosenboden gesetzt".
So grob geschätzt sind es sicherlich 150 Euro mehr im Monat. Das klingt irgendwie nicht viel, aber ist schon ein Sümmchen wie ich finde. Puhh...ist das dauerhaft lebbar? Ist ja schließlich nur für Essen, Trinken und Haushaltsmittel wie Putz-und Pflegemittel, Windeln und nur wenige Kleidungsstücke, die man für die Kids beim dm bekommen kann. Da fehlt also noch so einiges.
Im Jahr wären es 1.800 Euro. Dass Bio genauso günstig oder teuer ist wie nicht-Bio kann ich nicht bestätigen. Vielleicht liegt's auch an den Monaten, ich weiß es nicht. Hab nun ja immerhin zwei Monate getestet und klar war der eine Monat teurer als der andere, aber ich glaube so in etwa bleibt es bei der Summe.
Aber es bleibt die Frage: wieviel ist es mir/uns wert? Und ganz ehrlich: das Gemüse und das Obst ist um Welten besser aus unserem Gmiasmeyer im Gegensatz zu allem anderen. Ich schmecke den Unterschied und mein Mann (der nun wirklich kein Gourmet ist) auch. Wir wollen zu dem Alten nicht mehr zurück. Und ich bin noch an vielen kleinen Themen dran. Vielleicht muss ich mich auch finanziell noch etwas besser organisieren, aber ich bin ja auch noch auf dem Weg. :-)
Fakt ist: packt dich das Thema, kannst du es nicht mehr abschütteln, nicht mehr wegsehen oder verdrängen.
Ich hoffe wir tragen fortan ein kleines bisschen dazu bei mit dieser Welt, mit dem uns anvertrauten, mit der Natur respektvoller umzugehen.





Donnerstag, 22. August 2013

Hoch und Tief

Was für ein Wechselbad der Gefühl.
Heute hatten wir einen Kontrolltermin mit unserem Osterjungen in der Kinderklinik bzw. der Mukoviszidose Ambulanz.

Zur Vorgeschichte:
Sohni hatte vor kurzem zum 3. mal in diesem Jahr eine Lungenentzündung und so schlimm, dass wir mit ihm eine Woche in die Kinderklinik mussten.
Er fieberte zuhause tagelang bis auf 41 Grad hoch, mit keinem Medikament ließ es sich senken, 2 Arztbesuche ergaben nichts, da der Vertretungsarzt nicht mal Blut abnehmen wollte und beim Abhören hörte er auch nichts besonderes. Er meinte nur immer wieder das sei ein Virus und er würde "das sehen". Als sich nichts besserte und ich mir wirklich anfing ernsthafte Sorgen zu machen ging ich zu einem anderen Arzt. Der wusste sofort Bescheid, als er ihn sah. Ließ sofort die Notfalltasche kommen und hängte meinen Sohn an die Sauerstoffsättigung. Die Laborwerte waren jenseits von gut und böse (CRP war dann nachmittags bei 339 - Norm ist unter 5!) Er meinte nur, dass wir ein schwer krankes Kind haben und 3 Stunden später waren wir in der Kinderklinik. Zum Glück durfte ich die ganze Zeit bei meinem Sohni bleiben und meine Schwiegermutter kam 250 km angereist und hat unsere Schneggi versorgt. Mein Mann ist selbständig und kann sich nur bedingt die Zeit einteilen.
Dort wollte man zumindest den Verdacht auf Mukoviszidose ausräumen und somit mussten wir zu einem Lungenfunktionstest und einem Schweißtest. Der Test war grenzwertig und somit musste er wiederholt werden. Heute war es also soweit.
Und jippiee...er war negativ. Es besteht kein Verdacht und die Laborwerte sind in Ordnung.
Das Bangen hat ein Ende und ich bin wirklich sehr sehr dankbar darum.
Nun werde ich aber mal mit unserem Kinderarzt Kontakt aufnehmen und mal anfragen wie es weitergehen soll, ob mal ein Allergietest gemacht werden soll oder auf was wir achten müssen.
Das war mein Hoch heute morgen!
Und nachmittags war es gemischt; war mit den Kindern ein Eis essen. Unser Gmiasmeyer hat neuerdings Eis aus unserer Region..also von "unserer" Milch gemacht und da haben die Kids heute sich ein Erdbeereis ausgesucht und es draußen vor dem Laden verspeist. Danach ging es noch in die Bücherei, da wir den Buch-und Hörspielbedarf unmöglich kaufenderweise decken können . :-)
Als wir dann zum Spielplatz sind sank meine Stimmung...tausend Sachen die ich verbieten musste, tausend mal NEIN sagen müssen. Auf dem Rückweg traf ich schon ein älteres Ehepaar, das sich darüber amüsierte wie oft ich NEIN sagte. Ich finde das wirklich manchmal anstrengend. So sehr ich meine Kinder liebe, um das Grenzen austesten und abstecken weiß. Emotional ist es dennoch anstrengend.
Nun liegen sie im Bett, schlafen aber noch nicht und ich fühle mich müde, erschöpft und wie eine Rabenmutter, die immer nur NEIN sagt und "alles" verbietet.

Die kommen aber auch immer auf Ideen..pfff....und die Ferien gehen noch 11 Tage! Da muss ich mir wohl noch einiges einfallen lassen. ;-)


Ob sie wohl jetzt auch viel zu tun hat?





Mittwoch, 21. August 2013

Mein Tag...

Heute Morgen bin ich richtig gut gelaunt aufgewacht. Die Sonne schien, der Himmel war blau und die Kids sind gleich nach dem Frühstück in den Garten gegangen. Suuper! So hatte ich Zeit für Küche (aufräumen und einen schnellen Pfirsich - Kirsch - Apfelkuchen backen) und Wääääsche. Soviel Wäsche nach dem Urlaub-und dass obwohl ich im Urlaub gewaschen hatte.
Nach einer wohlverdienten Pause mit einem Cappuccino ging's dann fröhlich weiter.
Am späten Vormittag ging es dann noch zum Kinderarzt, kurz eine Überweisung abholen und dann ab in die Küche Essen vorbereiten. Heute gab es noch mal die "Zauberburger" von Frau  Frische Brise .
Bei uns gab es die mit Zucchini und heute dazu gebratene Wurst noch vom Metzger aus unserem Dorf in der Schweiz. Köstlich.
Nach dem Mittagessen und Küche aufräumen gab's für alle eine Pause und dann kam am Nachmittag noch ein Freund vom Osterjungen zum Spielen zu uns.
Die Drei hatten ihren Spaß und haben sich weitesgehend alleine beschäftigt. Umso mehr hatte ich am Abend zu tun: aufräumen, die komplette Wohnung saugen und Spielzeug sortieren. 1,5 Stunden lang. Naja, dafür hatten sie ihren Spaß und ich konnte nebenher meine Rote Bete verarbeiten. Hab sie nun gekocht und dann mit Essig, Zwiebeln usw. in 2 Gläsern im Backofen eingeweckt. Hoffe mal sie schmecken uns dann auch. :-)
Meine Familie isst nämlich ab und zu mal im Winter gerne Königsberger Klopse und da passen die sehr gut zu.
Tja, und nun schlafen die Kids endlich und ich bin tatsächlich mit der Wäsche fertig geworden. Wie schön!
Nun werde ich mir mein Buch schnappen und mich ins Bett legen und lesen. 
So war mein Tag heute. Voll genug, aber insgesamt doch gut schaffen.


Und der hat mich heute angelacht!




Dienstag, 20. August 2013

Ökokiste

So sieht in etwa unsere Gemüse-und Obstkiste aus. Richtig schön bunt wie ich finde. :-)
Die 10 Bioland Eier kann man nicht sehen, die sind unten versteckt. Wöchentlich am Dienstag wird sie von unserem örtlichen Gemüsehändler, dem "Gmiasmeyer", geliefert. Ich kann Wünsche äußern oder bestimmte Dinge außen vor lassen und muss nur dazu am Liefertag mal kurz anrufen. Es geht noch alles sehr persönlich zu. Es ist nicht alles Bio, denn wenn etwas direkt ums Eck angebaut wird, aber nicht ein Bio Siegel hat, ist es trotz allem nicht schlechter und so sind wir in der Verhandlung wie die Kiste gefüllt sein soll verblieben. Bio bevorzugt, aber die Gurke darf auch von hier sein oder die Milch ist nicht Bio, aber vom Bauern hier direkt in einem der nächsten Dörfer. Wobei ich sonst die Milch extra geliefert bekomme, da wir ca. 9 Liter die Woche verbrauchen und ich mich weigere soviel zu tragen. Daher kommt die Dienstags und Freitags und ich hab damit nichts weiter zu tun. Es gibt immer etwas saisonales drin und ich muss sagen, dass mir die Gemüsekiste, wie wir sie immer nennen, eine große Hilfe ist. Ich schaue rein und überlege was ich die Woche koche, habe wirklich sehr gute Ware und die Kinder freuen sich inzwischen jedes mal, wenn es klingelt und die Kiste oben ist. Dann stürzen sie sich drauf und wollen gleich was haben.
Heute waren die Kirschen und Pfirsiche fällig. Während sie ihre "Tee-Pause" machen, packe ich alles weg, überlege nebenher was ich die Woche davon koche und/oder frage mich was ich z.B. mit der Rote Bete mache..Hilfee...ich hab ehrlich gesagt noch nie Rote Bete verarbeitet. Hmpf. Und nun?
Ich frage also alle, die hier mitlesen...was mache ich damit? Habt ihr erprobte Rezepte?

Lecker sieht's doch aus, oder?





Montag, 19. August 2013

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte...

 

Geschwisterliebe   :-)



Samstag, 17. August 2013

Lebe leichter mit Schlemmereien

Die Kinder schlafen, der Liebste auch.
Wir waren alle heute so müde und merken die vielen Aktivitäten hier im Urlaub. Also ist heute Entspannung angesagt.
Vormittags waren wir einkaufen; lauter Schlemmersachen wie sie eben nur hier in der Schweiz zu bekommen sind.
Käse, die guten Würstchen hier vom Dorfmetzger, Schokolade, Merengue, das gute Holzofenbrot vom Bäcker und nicht zu vergessen ein paar Nussgipfeli. Kalorienbomben ohne Ende wie ihr sicher bemerkt...aber es gibt ein genial einfaches Rezept damit umzugehen (zumindest daheim):
3 Mahlzeiten am Tag-einen Teller voll, genug trinken, Bewegung und max. 2 Ausnahmen die Woche!  Wobei das mit den 2 Ausnahmen im Urlaub nur schwer bis gar nicht klappt!
Ganz gemäß dem Motto von  lebe leichter. Ich finde das Programm super und kann es jedem wirklich uneingeschränkt empfehlen, wer wie ich ein paar Kilos zuviel auf den Rippen hat.

So, und nun werde ich mal den Kaffee ansetzen und die Nussgipfeli auf den Tisch bringen! Für mich allerdings nur einen Happen davon, denn bekanntlich schmeckt der erste Happen am besten und meine beiden "Maxis" sind definitiv schon verbraucht. :-)

Freitag, 16. August 2013

Gottesdienst auf 1705 m.ü.M

Vergangenen Sonntag waren wir zu einem Gottesdienst auf einer Alp, einer richtigen Alp. Für uns BaWü'ler eine echte Herausforderung da hoch zu fahren. :-) Die Rinderalp liegt zwischen 1650 und 2010 m.ü.M hoch über dem Simmental und dem Diemtigtal im Berner Oberland und der Blick geht auf noch höhere Berge und auch auf den Thuner See. Eine sehr beeindruckende Landschaft, und die Wolken waren zum Greifen nah.
Der Gottesdienst war sehr schön gemacht. Es spielten 4 Männer auf Alphörnern und es gab einen Bläserchor. Die Predigt wurde extra auf Schriftdeutsch gehalten, da wir und noch andere Deutsche dabei waren. Das fand ich wirklich sehr rücksichtsvoll, denn Schweizerdeutsch ist schon schwer für uns zu verstehen. Manches ist auch ähnlich wie unser Schwäbisch, aber um alles zu verstehen braucht's dann doch einiges mehr.
Anschließend gab es ein "Zvieri", eine Zwischenmahlzeit - diesmal mit Käse und Berner Züpfe, dazu Rahm (Schlagsahne), Kaffee, kalte Getränke für die Kinder.
Für uns ein tolles Erlebnis und ein herzliches Miteinander. Wir unterhielten uns mit ein paar Leuten und fühlten uns sehr wohl dort! Hoffentlich dürfen wir so etwas noch einmal miterleben...





Donnerstag, 15. August 2013

Eine Seefahrt die ist lustig...

eine Seefahrt, die ist schön, denn da kann man fremde Länder und noch manches andre sehn....

Heute gibt es ein paar wenige Bilder, die für mich alles Erzählen überflüssig machen.
Mit dem Dampfschiff Montreux auf dem Lac Léman von Lausanne bis Montreux und zurück. Dauer: 3 Std. 45 min. Herrlich war es!


Dienstag, 13. August 2013

Urlaub

Da wir derzeit im wunderschönen Simmental Urlaub machen, habe ich Zeit und Muße meinen Blog einzurichten, auszuprobieren und mir zu überlegen was ich überhaupt öffentlich schreiben möchte.
Wir sind zu viert. Der Osterjunge ist 5 (er ist an einem Ostersonntag geboren) und unsere Schneggi ist 3 Jahre alt. Eine bunte Mischung, denn die Beiden sind seeeeehr unterschiedlich. Beide fröhlich, selbstbewusst, pfiffig und aufgeweckt. Und doch sind sie so verschieden. Das macht unser Leben nie langweilig.

Hier auf dem Bauernhof gefällt es ihnen besonders gut, zumal wir nun zum 2. mal hier sind.  Die Ziegen sind hier und werden jeden Tag mehrmals besucht. Hühner und Katzen machen das Leben hier bunt, und das Krähen des Hahnes am Morgen zu hören ist richtig schön. Auch hört man stets das Kuhglockengeläut - einfach herrlich!
Die Kühe sind im Sommer hoch oben auf der Alp. Leider können wir sie nicht besuchen, da wir mit unserem Auto nicht da hochkommen bzw.einige Steigungen sind wohl doch eher was für Geländewagen.
Hochlaufen ist noch zuviel für unsere Schneggi, denn 2 Stunden hoch und dann fast 2 Stunden wieder runter ist noch nicht zumutbar. Nun denn...wir freuen uns über die Milch und den guten Käse und unternehmen ja auch einiges hier in der Umgebung.




Montag, 12. August 2013

Ein Anfang ist getan...


Huii..ein Blog...ich bin gespannt wie ich damit zurecht komme. Der Gedanke einen Blog mit Leben zu füllen ist schon länger da, aber bislang war die Zeit doch noch mein Blog-Killer. Nun ist es soweit und mit Hilfe meines Liebsten wird es schon werden.
Froh und bunt ist mein Leben und darüber will ich schreiben. Einfach querbeet durchs Leben und durch die Themen, die mich beschäftigen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...