Montag, 23. September 2013

Was ich gerne mache...

Am Samstag hatte ich beim Bummeln auf einem Kinderbasar eine kurze Unterhaltung mit einer Mutter eines Kindes, das mit meinem Osterjungen in den Kindergarten geht.
Sie erzählte davon, dass sie so gut wie nie Geld für sich ausgeben würde; kein Zeitschriftenabo, sie trinkt nicht, sie raucht nicht, sie hat kein Hobby. Nichts.
Rums....kein Hobbyyyy???
Ich hab es mir angehört und war leider zu perplex um zu antworten. Mir geht diese Unterhaltung noch nach, denn ich habe ein paar ausgesuchte Zeitschriftenabos, genauer gesagt 3 Stück. Ich habe auch Hobbies, die Geld kosten. Ich nähe inzwischen wieder gerne, ich liebe Koch-und Backbücher wie andere Bilderbücher oder Romane mögen. Ich koche und backe auch gerne und habe dementsprechend einen wirklich gut ausgestatteten Haushalt. Nicht zuletzt lese ich gerne und nicht zu vergessen brauche ich hin und wieder das Kreativ sein; malen, basteln, einfach etwas dekoratives herstellen. All das kostet.
Bin ich damit nun verschwenderisch? Bin ich egoistisch, weil ich mir hin und wieder etwas für mein Hobby kaufe? Ich finde nicht. Seitdem ich mir bewusst gemacht habe, dass ich all das gerne tue, es ein Ausgleich für mich zum Alltag ist, geht es mir besser.
Erschreckend finde ich es, wenn Menschen, insbesondere Mütter, sich nur noch um das Wohl der Familie kümmern und sich dabei total vergessen. Gar kein Hobby zu haben bzw. gar keine Interessen zu haben ist für mich nicht nachvollziehbar.
Bei allem an sich denken sollte immer eine gute Balance zwischen nehmen (Hobby nachgehen usw.) und geben stattfinden. Ich frage mich dann auch was ich für andere tue, wo ich meine Kraft selbstlos einsetzen kann.
Bei uns in der Gemeinde gibt es genügend Einsatzmöglichkeiten und ich will schauen wo da ein Plätzchen für mich sein kann...mal schauen, fragen und dann tun. :-)


Wochenende

Am Wochenende konnten wir endlich mal wieder etwas schönes unternehmen. Beide Kinder gesund, wir auch und einen Altweibersommertag. Herrlich!
Am Samstag war ich zunächst auf zwei Kinderbekleidungsbasaren und habe Ski-Anzüge und div. Hosen für die Kids ergattert und am Sonntag haben wir uns entschlossen mit jedem Kind das zu unternehmen was ihm bzw. ihr entspricht. Wir machen sehr oft alle etwas gemeinsam, daher fand ich diese Idee es mal getrennt zu machen auch in Ordnung.
Der Liebste war mit dem Osterjungen ab mittags unterwegs; zuerst Dampflok fahren, dann in ein Museum und ein Eis essen. Hört sich gut an und beide kamen freudestrahlend zurück.
Ich hab mir die Kleine geschnappt und bin mit ihr zuerst Richtung Altstadt (sie mit dem Laufrad, ich zu Fuß),  dann ein Eis essen und auf den Spielplatz. Schön war es...wäre da nicht irgendwann der Platten beim Laufrad gewesen und die Schlepperei nach Hause. Muss erst mal rausfinden warum sie auf einmal diesen Platten hatte.
Nach 3,5 Stunden war die Kleine dann aber auch geschafft und sie fiel abends müde ins Bett. Die Mama übrigens wenige Stunden später auch. :-)


Donnerstag, 12. September 2013

Erstens kommt es anders,

zweitens als man denkt. :-) Noch ist nichts von meiner neu gewonnen Zeit am Vormittag zu spüren.
Bei uns herrscht Krankenlager. Der Osterjunge ist krank. Vermutlich einen Virus mit kleinen Bläschen im Hals und einen bakteriellen Infekt darauf zu. Es zieht sich und seit 3 Nächten habe ich meistens nicht mehr als 3 Stunden am Stück geschlafen...wenn es hoch kam vielleicht insgesamt 4-5 Stunden. Das ist eindeutig zu wenig und ich spüre wie auch die nun ausgebrochene Kälte in mir hochzieht.
Gestern Abend gab es ein Bad und ich bin früh ins Bett gegangen.
Die kleine Schneggi geht nun also ganz alleine in den Kindergarten und macht ihre Sache ganz prima.
Sie beteiligt sich, sucht sich jemanden oder was zum Spielen und kommt glücklich und sehr müde mittags heim.

Auch unsere Ökokiste konnte ich diese Woche nicht fotografieren, aber sie beinhaltete sehr feine Sachen:
Kartoffeln, Aubergine, Zucchini, Porree, Sellerie, Tomaten, Äpfel, Zwetschgen, Bananen und kleine süße Trauben.
Die Zwetschgen werde ich heute zu Zwetschgenschnecken verarbeiten. Kuchen geht hier eigentlich immer und da es nicht so viele sind reicht es nicht für einen ganzen Kuchen.

Bei Frau Landgeflüster las ich gestern einen interessanten Bericht und Link zum Thema Kosmetikscheck. Meine Güte, was wird uns nur alles verkauft! Ich bin ja vor einiger Zeit schon teilweise auf Naturkosmetik umgestiegen, aber mein altes Duschbad und auch das meines Mannes wollten wir aufgebrauchen. Tja, nun hab ich aber schwarz auf weiß gelesen was manches machen "kann". Da fällt mir das Umschwenken auf Naturpflegeprodukte noch leichter. Bislang habe ich mir ja nur gedacht, dass es gut ist umzuschwenken, aber nun habe ich mal Informationen "schwarz auf weiß".

So, und nun werde ich mal versuchen den Osterjungen etwas zu beschäftigen.

Samstag, 7. September 2013

lebe leichter Schlemmerei im Glas

Einen genialen lebe leichter Tipp muss ich unbedingt hier niederschreiben.
Bei uns gibt es desöfteren einen Nachtisch. Die Kids mögen gerne mal was Süßes und damit ich das nicht in Daueressen oder ständig Zwischendurchmalessen ausartet habe ich damit vor über einem Jahr angefangen. Es gibt mal Obstsalat, eine Kugel Eis, Joghurt, Quarkspeise, Pudding oder auch mal was kleines zum Naschen.
Aber es gibt nur eine kleine Portion über die meine Gäste schon öfters geschmunzelt haben.
Nur soviel wie entspannt in ein Ikea Teelichtglas passt. Die kleinen Gläser fassen schätzungsweise so 120ml und sind äußerst günstig beim großen Schweden erhältlich.
Da wird kein Nachtisch reingestopft oder hoch gestapelt, nur soviel wie locker reingeht und damit ist man nach dem Mittagessen wirklich gut zufrieden. Wir finden das toll und die Kids sind mit Süßem dann zufrieden. Der Osterjunge isst seitdem so gut wie nie was süßes mehr nebenher. Nur die Schneggi mag natürlich immer noch was schokoladiges, es sei denn ich hatte ein paar Schokosplitter oder geriebene Schokolade mit auf dem Nachtisch drauf. :-)

Und so kann z.B. ein Nachtisch aussehen:



Donnerstag, 5. September 2013

Im Alltag ankommen

Der Alltag hat uns nun also wieder. Noch bin ich nicht ganz angekommen, aber die Termine und feststehenden Zeiten für Kindergarten, Mahlzeiten, Kindergeburtstage die anstehen und eigene Termine lassen mich sicherlich schnell ankommen.
Unsere Schneggi ist nun seit Dienstag ein stolzes Kindergartenkind und freut sich endlich mit ihrem Bruder zusammen hingehen zu können. Mittags erzählt sie wie ein Wasserfall und abends fällt sie wirklich sehr sehr müde ins Bett. So soll es sein! :-)
Ich freue mich und versuche nun Stück für Stück all die Dinge zuhause zu erledigen, die Jahrelang oder zumindest die letzten Monate liegen geblieben sind.
So habe ich die Kinderbücher aussortiert und einige schon verkauft und den Rest bringe ich heute in den Diakonieladen. So erfüllen sie noch einen guten Zweck.
Als nächstes ist mein Esszimmer dran, denn schon bald kommen unsere neuen Möbel und da will ich vorher durchsortiert haben was ich noch behalten will oder was weg kann. Und so arbeite ich mich durch den Haushalt durch. Da bei uns sicherlich im nächsten Jahr ein Umzug stattfinden wird ist so eine Vorarbeit bestimmt sehr hilfreich.

Gestern habe ich mir mal ein paar Blümchen gegönnt..ich liebe diese bunte Jahreszeit und freue mich immer so, wenn ich was buntes auf dem Tisch stehen habe.
Herrlich...



Mittwoch, 4. September 2013

Ökokiste 36.KW

Diese Woche gibt es offiziell keine Ökokiste, da unser Gmiasmeyer im Urlaub ist. Sei es ihm bzw. der Familie von Herzen gegönnt. Aber ich gestehe: ich freue mich schon, wenn sie wieder da sind und ich beliefert werde. Das ist ja so praktisch und es macht Spaß, weil ich neue Gerichte ausprobiere oder selber neue für uns kreiere.
Heute habe ich also unseren Mittwochs-Markt besucht und unseren Gemüse-und Obstbestand aufgefüllt. Wobei die Weintrauben schon fast alle sind, denn meine Liebsten hier haben sich im Laufe des Tages nur so drauf gestürzt. :-)




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...