Donnerstag, 6. März 2014

Fastenzeit-auf dem Weg sein

Gestern war Aschermittwoch und für mich bricht eine Zeit an, die ich mag. Fasching hat seine Zeit und ich denke ich habe das Beste für die Kinder raus gemacht, aber ich persönlich kann mich einfach nicht dafür begeistern. Vielleicht kommt da meine norddeutsche Mentalität durch!?

Für die kommende Fastenzeit habe ich mir vorgenommen keine Süßigkeiten, die man fertig kaufen kann, zu essen. Also nichts "schnell verfügbares", denn in letzter Zeit hatte ich manchmal den Eindruck, dass ich doch leicht mal ein Häppchen von den Kinder-Süßis in den Mund schiebe, ohne darüber nachzudenken. Da ich aber ja noch ein paar Kilos verlieren möchte, ist das natürlich nicht nützlich für mein Vorhaben.
Und nein, ich zähle keine Kalorien, ich mache auch keine Diät im klass. Sinne, aber so nebenher essen lässt das Gewicht nicht sinken. Ist einfach so. Weiß ich auch. ;-)
Ich möchte essen, wenn ich hungrig bin und bis ich satt bin, aber nicht nebenher. Das ist mein Plan.
Und bei alldem haben Kuchen und Süßis auch ihren Platz. Bewusst gegessen, genossen und bei den Süßis möchte ich gerne mal Schokolade selber machen oder Kekse backen, die gut eingeteilt werden.

Und dieses Thema nebenher erweitere ich insofern, als dass ich mir grundsätzlich vornehme nicht alles nebenher zu machen. Mehr im Hier und Jetzt zu sein, nicht mit den Gedanken ständig vorraus und mehrere Sachen gleichzeitig zu tun. Natürlich kann man manches auch nebenher machen, aber ich möchte mir z.B. bewusst auch mal Zeit nehmen für einen Spaziergang und ihn nicht wieder wie bisher nur daran anknüpfen, weil ich eh' irgendwas erledigen muss. Einfach mal spazieren gehen, wahrnehmen, genießen und DANN kann das Nächste kommen.

Ein Weg 7 Wochen ohne ( fertige Süßis oder ähnl.) und 7 Wochen mit (mehr im Hier und Jetzt sein).
Ich bin gespannt auf diesen Weg.


Ein Regenbogen hat immer was von deinem Neuanfang und auch wenn dieser im letzten Jahr von mir fotografiert wurde, so steht er dieses Jahr doch auch für den Neuanfang auf dem Weg zu sein. :-)

Kommentare:

  1. Der Gedanke "7 Wochen mit" gefällt mir sehr gut. Mit mehr Zeit für die Familie (deswegen ist bei uns das Fernsehen noch mehr eingeschränkt als sowieso schon, nur die "Sendung mit der Maus" muss immer sein :-)), mit bewusstem Erleben der Fastenzeit als Vorbereitung auf Ostern, mit bewusstem Genuss der Mahlzeiten (natürlich wenn möglich zusammen). Gerade habe ich mit meiner Jüngsten gemeinsam gekocht - nicht allein und mit Eile wie sonst oft, sondern gemeinsam Gemüse geschnippelt, Gewürze gerochen und natürlich auch den Käse verkostet;-) Ich glaube, es war für uns beide richtig toll. Dafür essen wir jetzt eine halbe Stunde später, aber das macht auch mal nichts.
    Deine Idee, keine fertigen Süßigkeiten zu kaufen, finde ich klasse! Leider haben wir vom Sternsingen noch einiges an Naschi zuhause... Also nehme ich mir mal vor, nichts neu zu kaufen und das Vorhandene bewusst zu genießen. Sollten ein paar Kilos purzeln, wäre das auf jeden Fall sehr positiv ;-)

    Zumindest haben wir dank des frühen Frühlings in diesem Jahr kein Problem, überhaupt Moos und Blumen für unseren Ostergarten zu finden. Gestaltet ihr auch so etwas? Das würde deinen Kindern bestimmt auch gefallen.

    In den letzten Wochen war die Zeit ziemlich knapp, dabei wollte ich oft etwas zu Deinen Posts schreiben. Auf jeden Fall muss ich noch sagen, dass mir neulich nicht nur Deine Kette total gut gefallen hat, sondern vor allem auch das rote Shirt - das hängt nämlich auch in meinem Schrank! :-)

    Viele liebe Grüße,
    Karen (auch Nordlicht, die mit der Zeit nach Fasching mehr anfangen kann als mit dem närrischen Treiben...)

    AntwortenLöschen
  2. Ich versuche das auch mal und drücke dir die Daumen zum durchhalten .lg galina

    AntwortenLöschen

Die Kommentare werden von mir moderiert, daher bitte ich um Verständnis, wenn es mal etwas dauert, bevor ich ihn freigebe.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...