Sonntag, 1. Juni 2014

Ein Ausschnitt vom Mai


Der Mai war für mich ein überwiegend nicht so schöner Monat. Gibt's auch mal, gehört einfach zum Leben dazu. Um nur eines zu nennen von vielen Ereignissen:

Unser Osterjunge war den gesamten Monat über sehr "6-Jährig". ;-) Trotzig, frech, die erste Ablösung kam, indem er nun alleine draußen unterwegs sein wollte, alles, aber auch wirklich alles wurde hinterfragt, es wurde gemotzt, geweint und ich muss sagen, dass verhältnismäßig wenig gelacht wurde. Auch uns verging einfach das Lachen, die Leichtigkeit. Für uns als Eltern war es-ebenso wie vermutlich für den Osterjungen- eine anstrengende Zeit.
Die Schneggi bei alldem nicht aus dem Blick zu verlieren war nicht so einfach, aber es scheint uns einigermaßen gelungen zu sein. Es geht ihr gut, sie hat in dem Monat sprachlich einen ordentlichen Schub nach vorne gemacht. Nur sehr sehr schade ist, dass sie im Kindi keine Freundin hat, mit der sie sich auch außerhalb dessen mal treffen kann. Die Mädchen in ihrem Alter sind im Vergleich noch so "klein" und spielen auch noch ganz anders als sie. Vielleicht liegt's daran, dass sie einen größeren Bruder hat!?
Schade ist es für uns auch nur, weil sie es sich wünschen würde und es bislang kein richtiges Gegenüber gibt.
Mal schauen was das neue Kindergartenjahr nach dem Sommer bringt.
Zum guten Schluss des Mai's war der Osterjunge wieder richtig arg krank und ich mache mir ein bisschen Sorgen, weil immer nix gefunden wird, der Junge aber auf fast 41 Grad auffiebert und ohne Antibiotika sich immer weiter verschlechtert. Und wieder einmal passiert das in der Zeit wo unser Kinderarzt im Urlaub ist. Der kennt das Problem und reagiert auch adäquat. Ich bin also die Woche 2x zum Vertretungsarzt, hab letztlich gestern Abend um 22 Uhr noch mal einen anderen Arzt in der nächsten Stadt gefunden, der nun endlich was macht (außer Nasenspray)...Letztes Jahr war der Junge ja zum Schluss eine Woche in der Kinderklinik gelandet und da hatte ich natürlich nun wieder einmal große Sorge, dass das wieder passiert, wenn keiner reagiert.
Aber nun hat er hoffentlich das richtige Antibiotikum und nach 8 Tagen intensivem Fieberns wird er nun auch hoffentlich endlich wieder gesund. Stellt sich nur die Frage wo er einen Herd hat, der ihn immer und immer wieder krank werden lässt.
Habt ihr Erfahrungen mit Heilpraktikerinnen und Kindern? Ich überlege mit ihm mal hinzugehen, denn mir haben Heilpraktikerinnen schon 2x sehr geholfen, wo die Schulmedizin versagt hat.






Ansonsten freue ich mich nun auf den Juni...der wird auch recht voll werden, aber es folgt auch eine sehr leckere Zeit mit der Fruchtvielfalt...angefangen mit den leckeren Erdbeeren, die es schon jetzt tagtäglich bei uns gibt. :-)









1 Kommentar:

  1. Liebe Maike,
    schöne Fotos, auch wenn die Zeit insgesamt für dich nicht so schön war.

    Ja, die Entwicklungsphasen der Kinder. Und wie sage ich immer zu meiner Freundin (3 Kinder: 2 Mädchen, 4 und 6 Jahre alt, ein Junge, 12.): Es wird nicht besser, immer nur anders... So war - und ist - es jedenfalls bei uns.
    (S. Antwort: "ich freu mich auf 3x Pubertät)

    Aber letztlich zählen die guten Tage und ich liebe meine Familie und das ist, was ich immer wollte. MEIN Leben!
    Dir alles Gute für den Juni und vor allem gute Besserung deinem Großen!!!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen

Die Kommentare werden von mir moderiert, daher bitte ich um Verständnis, wenn es mal etwas dauert, bevor ich ihn freigebe.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...