Sonntag, 30. November 2014

Advent-Sonntagsfreude


Ich wünsche allen einen schönen 1. Advent!







Adventfreude gehört in die Sonntagsfreude und davon gibt es noch ganz viele bei Maria vom kreativberg.

Dienstag, 25. November 2014

Up to date!?

Seit gut 8 Jahren habe ich das gleiche Handy. Ein Nokia Handy-so eines zum Zusammenklappen. Fand ich damals superpraktisch und so schön klein. Da ich es nicht so oft benutz(t)e, habe ich damals eine SIM-Karte gekauft und immer ein Guthaben aufgeladen. Auch so praktisch und insgesamt echt sparsam.
Die hauptsächliche Kommunikation fand und findet mit meinem Mann statt. Alles andere regele ich von zu hause aus oder direkt von Angesicht zu Angesicht. Hier in unserer kleinen Stadt ist sowas noch ganz entspannt möglich. Ich hab das auch wirklich sehr lange als ausreichend empfunden. Und jetzt kommt das ABER...
...aber auf vielen Fahrten in die Schweiz hin hätten wir sooo gut einen Internetzugang brauchen können; Firmen suchen, Profile dazu und auch noch einiges anderes. Im Urlaub nach Sehenswürdigkeiten suchen oder auch mal nach Wegen...uvm. Nicht zuletzt maulten auf liebevolle Art und Weise meine norddeutschen Freunde schon, dass es doch so einfach wäre sich über Wh..tts**p mal auszutauschen, schnell mal Bilder zu verschicken..wo die Kinder doch so schnell wachsen, sich verändern.
Ich hab also letztes Jahr angefangen zu überlegen und brauchte einfach meine Zeit. Musste abwägen und nun bin ich kürzlich zu dem Schluss gekommen, dass auch ich mich doch dieser ganzen neuen Technik mal mehr öffnen sollte. Klingt total altmodisch, ich weiß, aber ich hatte schon meine Bedenken wegen der ganzen öffentlichen Informationen im Internet und auch die ständige Erreichbarkeit. Ich möchte mein Handy nicht auf dem Tisch liegen haben und es piepen hören, während ich z.B. mit meinen Kindern bastle oder esse. Denn dann ist Kinder-Zeit und nicht "ich schau doch mal kurz nach wer geschrieben hat"-Zeit. Ich bin da ein ganz oder gar nicht Typ und möchte das auch gar nicht ändern. Ganz bei den Kindern sein oder ganz beim Gesprächspartner am Handy....auch beim smsen oder sonstwas.
Tja, und nun fuschse ich mich rein und finde manches schon jetzt sehr viel angenehmer und hab mich über aktuelle Fotos der Kids gefreut.
Bleibt abzuwarten welches Fazit ich nach einem Jahr ziehen werde. :-)
Beim "Karten-Handy" bin ich geblieben, aber mit Flat für einen bestimmten Zeitrahmen. Da gehe ich lieber auf Nummer sicher. Grad zu Anfang möchte ich nicht böse überrascht werden. :-)
Bin ich jetzt up to date!? Und ist das wichtig? Naja...ich schau mal...







Samstag, 22. November 2014

So ist die Liebe...Sonntagsfreude

Diese Woche, in den Tiefen einer Schublade, wiedergefunden und mich ganz ganz arg darüber gefreut..in Erinnerungen geschwelgt und meinen Novemberblues damit noch ein wenig zu futtern gegeben. ;-) Aber es wird besser...bald ist der November rum und erfahrungsgemäß geht es dann steil bergauf!



So ist die Liebe


Und wenn ich hundertmal sagte: "ich liebe dich"
und es würde nicht bestätigt durch mein Verhalten
von Augenblick zu Augenblick
so wäre es nur ein Geräusch
oder auch nur ein Klang
im Ohr dessen
für den es bestimmt ist.

Und wenn ich zuhören könnte
und alles Verständnis aufbringen würde
für das,
was mir der andere sagt,
aber-
ich wäre ihm nicht ganz zugewandt
so fehlte dem anderen das Empfinden:
hier bin ich ganz aufgehoben.

Und wenn ich
mich selbst hingäbe, verschenkte
mit meinem Körper und meinem Empfinden
aber-
ich verspürte nicht
die gegenseitig erlebte Tiefe des Symbols.
gewolltes - gewünschtes
sich finden
Verschmelzung
von Gedanken und Gefühlen
vom Geben und Empfangen
so schrumpfte das Geschehen
zur Routine der Lust
und so fehlten ihm die Pfeiler,
die Gewölbe von Domen tragen.

Lang ist die Liebe, nicht langweilig
Weit ist die Liebe, nicht eng.
Endlich ist die Liebe, nicht endend
an der Aufregung neuer Aspekte.

Die Liebe trägt und verträgt den anderen.
Die Liebe wächst über Launen und Egoismus hinaus.
Die Liebe will nicht größer sein als sie Kraft hat.
Die Liebe entzieht dem anderen nichts.
Die Liebe fragt nach dem was anderen gut tut
und versucht das ihre dazu zu tun.
Die Liebe will nicht weh tun.

Die Liebe spielt nicht Versteck.
Die Liebe öffnet sich dem anderen
und lässt sich erkennen.
Die Liebe teilt sich mit und teilt nicht aus.

Die Liebe lebt nicht von Heimlichkeiten.
Die Liebe bleibt offen und durchsehbar,
Die Liebe verstellt sich nicht und täuscht nicht.
Die Liebe lebt von der Aufrichtigkeit.
Die Liebe, die so ist.
trägt alles, gibt alles, hofft alles.
Eine Liebe, die so ist,
braucht sich nicht auf,
sondern wächst und wird größer.

Peter Klever nach 1. Korinther 13 aus der Bibel.





Weitere Sonntagsfreuden findet ihr bei Maria. Schaut mal vorbei...da geht einem das Herz auf. :-)

Mehlspeisen am Samstag

Heute ist Samstag und Samstags lassen wir es langsamer angehen. Da wird gemütlich gemeinsam gefrühstückt, danach oftmals mit dem Rad oder zu Fuß zum Markt und Gmiasmayer gefahren oder eben gegangen-je nach Wetterlage. Mittags fällt dann auch mal das Essen aus Zeitgründen schmaler aus.
Heute habe ich z.B. jede menge (und damit meine ich JEDE MENGE) Pfannkuchen gebacken. Die Kids haben sich sogleich den Bauch vollgeschlagen und der reichliche Rest wird morgen mit in die Gemeinde genommen. Ab und zu findet dort ein gemeinsames Mittagessen statt. Anlässlich der anschließenden Gemeindestunde eine gute Sache. So muss niemand nach Hause hetzen, kochen und zurück hetzen. Alles, was mitgebracht wird, darf von jedem auch gegessen werden. Da gibt es dann kein "mein" und "dein". Und jedes mal kommen die leckersten Sachen auf den Tisch. Und diesmal hab ich halt an die Kids gedacht und Pfannkuchen gebacken. :-) Apfelmus habe ich ja dieses Jahr zu genüge eingekocht-da nehme ich einfach etwas von mit. Ich nehme an, dass diese in nullkommanichts weg sind. Gut so!

Heute morgen habe ich ganz fix meine vorbereiteten Brötchen gebacken. Vermutlich sind die allgemein sehr bekannt, aber vielleicht für euch auch eine gute Erinnerung daran.


Bekannt sind sie als Schweizer Bürli oder auch Sonntagsbrötchen.

Der Teig wird am Vorabend gemixt!!!

Man nehme:
250 ml Wasser
1/ 2 TL Salz
400g Mehl (ich hab 550er Mehl genommen)
20g frische Hefe
1 Prise Zucker


Alles gut verrühren und dann in eine gemehlte Schüssel geben. Abedecken mit Folie oder auch einem Deckel, den man dann aber nur drauflegt und ab in den Kühlschrank (oder eine eiskalte Speisekammer wie bei uns).
Ich habe den Teig mit meinem Thermomix gestern abend vorbereitet (einfach alles rein und 2min. Knetstufe) und musste dann heute morgen nur noch 8 Brötchen aus dem Teig formen, sie mit Wasser bepinseln, evtl. mit Kernen bestreuen und sie dann für ca.20 min. bei 180 Grad Ober/Unterhitze backen. Eine kleine ofenfeste Schüssel mit Wasser im unteren Teil des Ofens sorgt dafür, dass sie nicht zu trocken werden. Und dann nur noch genießen! Lecker!





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...