Montag, 27. April 2015

Kathmandu und was es mit uns persönlich zu tun hat...

Schon komisch. Diese ganzen Horrormeldungen von den Erdbeben in Kathmandu, die Bilder, die vielen Toten und auch die vielen zerstörten Häuser sind furchtbar anzusehen. Auch habe ich Mitleid und spüre ein Gefühl der Erschütterung. Aber seien wir mal ehrlich: es ist weit weit weg und sobald ich meinem Alltag hier wieder nachgehe, sind all diese Bilder auch wieder verdrängt. Zu viele Schreckensmeldungen gehen durch die Welt.
Und nun kommt ein Aber.
Denn unser Kinderarzt aus unserem kleinen Städtchen ist ausgerechnet JETZT auf dem Mt. Everest unterwegs. Mit seiner Frau, die ebenfalls in der Praxis arbeitet und die uns beide hier so wertvoll sind. So warmherzig, so kompetent und geschätzt. Als mir klar wurde, dass die Beiden ja auch dort sind, wo es bebt und wo ein Basislager zerstört wurde, hab ich sofort gegoogelt. Auf einmal war Kathmandu in meinem bzw. unserem Leben. Auf einmal war es nicht nur furchtbar, sondern es hat mich bzw. uns betroffen und ich habe mir Sorgen gemacht.
Nachdem ich auf dem Blog gleich mal nachgeschaut habe wie es unserem Arztehepaar geht war ich total erleichtert zu lesen, dass die Beiden auf der anderen Seite des Berges unterwegs sind. Boah, ich kann euch sagen. Ich war sowas von erleichtert und verfolge nun jede noch so kleine Nachricht. Noch ist nicht klar, ob sie weiterwandern oder es nach Hause geht.

Mich macht das alles sehr nachdenklich und ich fühle mich grad nicht fähig über Blümchen, Sonnenschein oder sonstiges zu bloggen. Es passiert einfach grad so wahnsinnig viel in der Welt und das Elend springt mich an.

Gestern waren wir auch ganz kurz im Asylantenheim hier, haben Brottüten verteilt, die ein Bäcker unserer Gemeinde spendet und die wir dann an Bedürftige verteilen dürfen. Es hat keine zwei Minuten gedauert und die Tüten waren weg....
...und ich mache mir Gedanken ob Bio oder nicht Bio....

Ich weiß natürlich auch, dass ich nicht die Welt retten kann, aber es macht nachdenklich und ich sag euch noch was. Ich bin sehr dankbar, dass ich an Jesus glaube, dass ich weiß wo ich hingehen kann mit meinen Sorgen. Dass ich weiß wer mich hält und dass ich alle Sorgen bei IHM abladen darf.
Wie beschenkt bin ich mit diesem Glauben.

Und nun gehe ich mal beten. Für Kathmandu, für die Menschen dort und für unser Arztehepaar.






Dienstag, 21. April 2015

Tiefer Stollen

Kürzlich waren wir als Familie im Erzbergwerk Tiefer Stollen in Aalen.
Es ist ein wirklich altes Erzbergwerk und man fährt mit dem Bähnle rein, macht dann eine 1,5 stündige Rundführung mit und zum Schluss geht's mit der Bahn auch wieder raus.
Die Luft ist so angenehm in diesem Bergwerk, dass sie inzwischeneine Zertifizierung als Heilstollen erhalten hat. Bestens für Allergiker geeignet und ich sag euch was. Ich habe ja Heuschnupfen, diverse Allergien auf Tiere und Hausstaub, "Umweltschmutz" und dementsprechend allergisch bedingtes Asthma und ich hab da drinnen so gut atmen können. Es war so eine Wohltat. Durch die konstante Temperatur von 11 Grad auch angenehm und gut aushaltbar. Es war schon interessant zu sehen wie sich die Arbeit in so einem Bergwerk auch über die vielen vielen Jahre entwickelt hat. Von den Möglichkeiten zu sprengen, über die verschiedenen Werkzeuge, Lampen bis hin zu der ganzen Entwicklung in der Industrie.
Den Kindern hat es auch gut gefallen und die Zeit ist wie im Fluge vergangen.


Einfahrt mit dem Wunsch: Glück auf!




Was für eine schöne Einfahrt in den Berg...



 Hier muss schon etwas abgestützt werden!



Hier kann man die einzelnen Schichten im Berg gut erkennen!




Ein See im Berg!







Etwas Geschichte...




Ein Schacht...




...und raus ging es wieder! :-)










Montag, 20. April 2015

Birgit's Päckle...

Vor einiger Zeit gab es mal eine Verlosung bei Birgit. Ich hab daran teilgenommen (u.a. weil ich schon so oft gesehen habe wie hübsch Birgit's Pakete immer sind ;-) ) und hatte Glück!
Ich hatte den 1. Preis gewonnen und hier zeige ich euch endlich das wunderschöne Paket mit den liebevoll ausgesuchten Geschenken. Allesamt so toll und ich muss sagen, dass ich mich ganz arg über diese Schönheiten gefreut habe. Denn wann bekommt man schon mal so viele Geschenke zu Ostern-wenn man nicht grad ein Kind ist!? :-)





Ich danke dir noch mal ganz herzlich, liebe Birgit!




Sonntag, 19. April 2015

Sonntagsfreude

Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach 
eine Sonntagsfreude sind :)


                                                     Die Sonntagsfreude ist eine Idee von Maria, die bei  Barbara weitergeführt wird.




Heute möchte ich doch eine Erklärung dazu geben.
Gestern waren wir los, um den Osterjungen für eine Sommerfreizeit anzumelden. Das ev. Jugendwerk der ev.. Kirche veranstaltet hier ganz in der Nähe jeden Sommer zwei Freizeiten für Kinder von 6-13 Jahren und die Kinder fahren gemeinsam mit dem Bus jeden morgen um 8 Uhr hier los und kommen abends mit dem Bus um 18 Uhr zurück. Die Busfahrt dauert vielleicht 
10 Minuten, nur kurz auf die Alb hoch und für uns Eltern auch jederzeit erreichbar.
Nun ist es aber so, dass es jedes Jahr mehr Anmeldungen gibt wie Plätze. Und somit entscheidet das Los und nicht irgendein anderes Kriterium.
Und tadaaaa....wir hatten Glück. Unser Osterjunge hat einen Platz bekommen. Leider seine beiden Freunde nicht, aber ich bin mir sicher,
 dass er schnell dort Kontakte schließen wird.
Es gab 110 Plätze und es sind nun noch 54 Kinder auf der Warteliste...wir hatten also wirklich Glück und das ist definitiv meine Sonntagsfreude
Während der Osterjunge nämlich dann jeden Tag (außer am Wochenende) für zwei Wochen den ganzen Tag ein tolles Programm hat, hat die Schneggi noch Kindergarten und danach haben wir 1 1/2 Wochen daheim Ferien und dann fahren wir ja auch noch für zwei Wochen ins Allgäu. 
Phu, so kann man die sechs Wochen Ferien doch gut aushalten. :-)



Samstag, 18. April 2015

Dieser Moment...

Nur ein Foto, keine Worte. Ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Zum Innehalten, Genießen und Erinnern.




Idee: Soulemama
 

Freitag, 17. April 2015

Einfache Kekse

Gestern morgen überkam es mich. Ich hatte so eine Lust auf einen Keks zum Kaffee, hatte aber nix vorrätig und wenn ich im Supermarkt stehe weiß ich eh nie was ich nehmen soll. Ich mag einfach am liebsten selbstgebackenes. Sei es Kekse, Kuchen oder auch Brot. Ich bin da inzwischen so mäkelig und esse nur noch das, was mir wirklich richtig gut schmeckt.

Ganz besonders schnell gehen die Friesenkekse, die Grießkekse von Frau Brise oder wenn man "hübsche" Kekse möchte die Kekse mit der Plätzchenpresse von The Pampered Chef.
Ultraschnell, in null komma nichts hat man wunderschöne Kekse.


Also, gestern war es mal wieder soweit und ich habe ganz einfache, aber leckere Kekse gebacken.
Unser Osterjunge hat sie sich gleich nach dem Backen gegriffen...und ich nach einem Probierkeks am Abend zu meinem Tee. Mit Genuss und Ruhe.


Hier ist das Rezept für ca. 1 1/2 Backbleche:

125 g weiche Butter
125 g Zucker
1 Ei                                                               
250 g Mehl
1/2 Päckchen Puddingpulver (z.B. Vanille-, Karamell- oder Schokogeschmack)

        
Butter, Zucker und Ei in eine Schüssel geben, alles schaumig rühren. Mehl und Puddingpulver zugeben und zu einem homogenen Teig verarbeiten. Keksteig nicht kühlen.

Alles dann in die Presse und Portionsweise auf das Backblech oder ggf. einen Zauberstein setzen.
200 Grad unterste Schiene ca. 15 Minuten backen. (Wobei es bei mir nur 12 Minuten brauchte. Da muss man einfach schauen wie der eigene Ofen so tickt).

 Und dann genießen. Einfach, schnell und lecker.














Donnerstag, 16. April 2015

Meine Farbe

Habt ihr einen Schuhtick? Haben doch Frauen für gewöhnlich... :-) 
Zumindest wird es uns gleich mal pauschal angedichtet.

Ich kann das von mir nicht behaupten. Vielleicht hätte ich einen, wenn ich einen schlanken und kleinen Fuß hätte, aber den hab ich nicht (mehr). Nun ja, groß auch nicht. Mit Größe 40 liege ich wohl noch ganz gut, aber ich habe einen platt gelaufenen Fuß und einen hohen Spann. Macht also breit und hoch. Schlechte Kombi. Ich kann leider nicht in jedes Schuhgeschäft gehen und einfach mal so was anprobieren und mitnehmen. Klappt in den allerseltensten Fällen. Zumal wir hier im Ort nur einen Q...ick Schuhladen haben. Die führen "meine" Marken nicht. Also schaue ich hin und wieder auch im Internet nach Schuhen und von den mir bekannten Firmen kann ich auch online bestellen. Die passen immer. Da gehört Think!, Legero und Camel dazu. Wobei Camel nur bedingt. 
Da nun die kalte Jahreszeit vorüber ist habe ich meine dicken Haflinger Winterhausschuhe eingepackt und meine neuen luftigen Think! rausgeholt.





Ich bin ja ein Fan von roten Schuhen und habe festgestellt, dass ich für jede Jahreszeit welche besitze. Wie schön. Rot steht mir einfach gut. War schon als Kind so. Da wurde ich ständig in rot eingekleidet. Ich kann mich nicht an Pink oder Rosa erinnern. Gab es die Farben damals überhaupt schon!? ;-)
Als ich erwachsen wurde, konnte ich rot nicht mehr sehen. Das ging über 15 Jahre so. 
Und dann kam ich wieder auf rot und inzwischen weiß ich, dass es meine Farbe ist. 

 Kräftig, leuchtend und fröhlich. Meine Farbe.





Mittwoch, 15. April 2015

Gartensaison 2015

Die Gartensaison ist eröffnet! 



...besser spät als gar nicht mehr! :-)

Nun fehlen mir noch Erdbeerepflanzen und Zucchini. Mehr geht nicht, denn dann sind die Beete, die mir "gehören" voll. Tomatenpflanzen bekomme ich noch von Freunden und mehr gibt's nicht...denke ich mal so. ;-)

Allerdings darf ich Rhabarber, Äpfel, Birnen, Zwetschgen, kleine Erdbeeren und Kräuter miternten. Nur bei den Johannisbeeren und Brombeeren ist mein Vermieter nickelig...da hab ich noch nie was abbekommen. Na ja, man kann nicht alles haben. :-)







Dienstag, 14. April 2015

Wir sind zu fünft!

Darf ich vorstellen?

Das ist Mila.










Mila ist auf Umwegen zu uns gekommen und wir freuen uns nun alle, dass sie zu unserer Familie gehört. :-)

Letztes Jahr im August war sie als kleines Bündel am Straßenrand bei meiner Freundin gefunden worden. Zwei Jungs fingen sie ein, fragten sich durch die Gegend wem sie wohl gehören mag und niemand bekannte sich dazu. Also gingen sie mit dem kleinen Bündel zu Freunden von uns, da diese leere Hasenställe im Garten stehen hatten. Die Familie nahm die kleine Zwergkaninchendame auf und versorgte sie so gut es eben geht. Also so gut es eben geht was die alltägliche Zuwendung anging. Bei zwei großen Mädchen (15+17) konnte man ja nicht mehr erwarten, dass diese sich mit tagtäglicher Begeisterung aufs "Häschen" stürzen. :-)
Dieses Jahr überlegten wir wie wir den Wunsch nach einem Haustier nachkommen können, was zu zu uns passt, was uns nicht zu sehr einschränkt und welches Tier überhaupt in Frage kommt, da ich auf sehr viele Tiere eine handfeste Allergie habe. Im Allergiepass stand, dass Hasen und Co. gehen...ha...das wäre doch was. Ich hab mich also informiert bezüglich Aufwand, Kosten usw. und dann kam ich ins Gespräch mit Mila's "Frauchen". Und als wir so darüber sprachen wo es einen Züchter gibt kam ich auf die Idee mal zu fragen was denn mit Mila wird....sie ist ja noch nicht so furchtbar alt, hatte schon einen harten Winter im Stall im Garten "überlebt" und wurde meines Wissens nach ja nun nicht mit Aufmerksamkeit überschüttet. Das wäre doch was....
Und siehe da: "Na klar könnt ihr sie haben, besser heute als morgen" war die Antwort.
Freude und gleichzeitig war ich nun gefragt: Will ich das wirklich, denn die Kleinen können sich ja nur bedingt kümmern und mein Liebster arbeitet oft sechs Tage die Woche von morgens Früh bis abends spät.
Ich wollte. Und fragte die Nachbarin nach ihrem alten Hasenstall, den ich schon lange nicht  mehr gesehen hatte. Sie hatte ihn noch und verkaufte mir alles zusammen für einen fairen Preis. Freigehege, Spielzeug usw. Einen Doppelstockstall und alles tip top.
Nachdem wir alles organisiert hatten, erzählten wir es es den Kindern und sie freuten sich ganz unglaublich. :-) Herz, was willst du mehr!? :-)
Wir holten den Stall rüber, fanden im Garten einen geeigneten Platz und dann kam sie zu uns. Mila. Den Namen bekam sie von unseren Freunden und wir belassen es einfach mal dabei. Schüchtern und zurückhaltend war sie am ersten Tag. Wo unser Stall im Gegensatz zu ihrem alten so offen ist und sie ganz viel schauen kann.
Am zweiten Tag wurde sie ganz zutraulich, ließ sich streicheln und fraß aus meiner Hand. Die Schneggi wurde gleich von ihr akzeptiert. Sie schleckte sie sofort und kuschelte sich an sie ran. Wie schön für die Kleine.
Es gibt Tage, da steht die Schneggi stundenlang am Stall, spricht mit ihr, streichelt sie, füttert ihr den Feldsalat frisch aus unserem Garten gepflückt und ist ganz begeistert. Übrigens ist Mila ein Kaninchen, das kein Heu frisst...unfassbar, ist aber so. Und auf dem Bild ist noch wenig Stroh im Stall, da der Stall direkt nach den Fotos von mir neu bestückt wurde. ;-)
Der Osterjunge ist auch feste dabei, vielleicht nicht mit ganz soviel Herzblut wie seine kleine Schwester, aber sein Weg morgens geht auch als allererstes zum Stall.
Und somit sind wir nun zu fünft.
Und ob wir zu fünft bleiben oder Mila noch einen Partner zugestehen ist noch nicht ganz klar...da sind wir noch am abwägen....denn eigentlich sind Kaninchen ja nun einmal Rudeltiere und keine Einzelgänger.





P.S. Und das ganz Verrückte ist: wir waren kürzlich auf deinem Kindergeburtstag und haben den Jungen, der unsere Mila gefunden hat, kennengelernt. Durch's Erzählen wie sie zu uns kam, stellte sich heraus, dass ER es war, der sie zu unseren Freunden gebracht hatte. Lustig. Die Welt ist wirklich manchmal so klein...


Montag, 13. April 2015

Was für eine Nacht...

Phu. Das war ja mal wieder eine Nacht....zum Mäuse melken. :-)

Die Kinder wollten unbedingt wieder einmal bei uns schlafen und somit hat der Osterjunge in der Mitte geschlafen und die Schneggi auf einer Matratze neben meinem Bett. So lieben es die Beiden und wir lassen uns immer mal dazu breitschlagen. Meistens schlafe ich in den Nächten nicht so gut, weil der Osterjunge nach mir "sucht" und sich rankuscheln will. Uahh....Platzmangel in unserem sowieso nicht so üppig großem Bett.
Letzte Nacht fieberte er leicht auf, war sehr unruhig und ich war bei jedem Pieps, bei jeder Drehung wach. Ich finde zwar schnell wieder in den Schlaf, aber es ist eben doch nur ein schlafen mit Unterbrechungen.
Um halb vier hatte dann die Schneggi leider ins Bett gepieselt und weckte mich mit den Worten: "Mama, ich hab ins Bett gepinkelt". ;-)
Ich hoffte noch, dass sie es nur geträumt hätte, aber dem war nicht so. Also gefühlt und flugs das Bett abgezogen und mit ihr und der Wäsche ins Bad gehuscht, damit die anderen nicht wach werden. Kind frisch gemacht, in ihr eigenes Bett verfrachtet und mich aufs Sofa begeben. Da hab ich dann noch 1 1/2 Stunden geschlafen. Als ich aufstand sah man den Halbmond so herrlich, dass ich noch Fotos gemacht habe-einmal vor dem Duschen und einmal nach dem Duschen. Dazwischen liegt nur eine viertel Stunde...immer wieder interessant wie schnell es hell wird und sich damit verändert.
Tja, und dann ging hier auch der Tag los. :-)

So war sie, meine Nacht.

















Sonntag, 12. April 2015

Sonntagsfreude

Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind!
 
 
Sonntagskuchen





Sonntagsblumen im Garten soweit das Auge reicht :-)
 
 
 
Sonntagsfreuden werden von Barbara gesammelt!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...