Freitag, 23. Oktober 2015

Was koche ich nur?

In letzter Zeit hatte ich den Eindruck, dass sich unsere kulinarischen Genüsse doch insgesamt schnell wiederholen. Ich hatte kaum Zeit, um mal Neues auszuprobieren oder zum Schluss hatte ich nicht mal mehr Lust dazu. Wird derzeit eh' schnell gemosert oder nur ausgewählt gegessen.

Anfang der Woche hatte ich dann genug davon und habe mich dran gesetzt und mir ein paar Ideen in meinen Kochbüchern geholt. Manches habe ich wieder verworfen, weil es mir zu aufwändig für ein Gericht innerhalb der Woche (wo es zum Teil eben auch mal schnell gehen muss) war und manches wird sonst nur von mir und dem Osterjungen gegessen (wir sind die Fast-Alles-Esser in unserer Familie). Übrig geblieben ist für die Woche nichts allzu aufwändiges und nur das, was von allen auf jeden Fall gegessen wird.
Wichtig war mir, dass nicht zu viel Fleisch dabei ist und dass ich mit wenigen Einkäufen alles daheim habe. :-)

Die schöne Vorlage zum Beschreiben habe ich von dem Blog  Zuckersüße Äpfel.



Ich habe es mir erst einmal nur ausgedruckt und einfach so beschrieben, aber ich möchte mir die Vorlage noch laminieren und dann kann ich mit einem Folienstift darauf schreiben.
Auf jeden Fall hilft mir so ein Plan immer ganz gut, um mich nicht ständig zu fragen was ich wohl kochen soll.
Für abends habe ich auch gleich alles dazu geschrieben. Ob das abends dann immer 1:1 genau so sein wird, weiß ich noch nicht, denn wenn Reste bleiben, mache ich die auch gerne am Abend noch warm oder ich esse z.B. keinen Grießbrei (ich vertrage die Milch nicht so gut) und esse dann lieber ein Sandwich (VK Brot mit Salat und Frischkäse oder Bergkäse).

Mein Einkauf für diese Woche war daher recht entspannend; einmal Markt, Hofladen, Bio-Laden und Drogeriemarkt...fertig. Herrlich. Mal schauen wie lange ich das mit dem Planen durchziehe. Erfahrungsgemäß müssen nur Kleinigkeiten dazwischenkommen und schwupps ist man aus dem Takt. ;-)

Aber erst mal läuft es! :-)



Kommentare:

  1. Mein "Koch-Planer" ist nur ein schlichter Tischkalender und nicht so schön wie Dein Exemplar, aber ansonsten kann ich nur sagen, wir kommen damit super klar! Und wir machen das schon ein paar Jahre... Ja, Du hast Recht, manchmal kommt spontan etwas dazwischen, aber in solchen Fällen kann auch mal ein Gericht auf die nächste Woche verschoben werden bzw. in der Speisekammer findet sich noch eine "Notration" (Nudeln mit Tomatensoße helfen fast immer ;-)). Bei der Planung bedenke ich Dienste meines Mannes (beim Notarztdienst gibt es besser etwas, das schnell mal aufgewärmt werden kann), Besuch, langes Training der Kinder (danach brauchen alle schnell Essen!) etc. Großeinkauf nur noch einmal pro Woche, frische Sachen natürlich auch mal öfter und im Kühlschrank wird eigentlich alles verbraucht. Großer Vorteil aus meiner Sicht: ich muss abends nicht nachdenken, sondern kann gleich loslegen. Mittags kochen hat sich mit drei Kindern auf dem Gymnasium leider erledigt, denn die ersten kommen frühestens um 14 Uhr nach Hause.
    Ganz wichtig bei uns: die Kinder planen mit, damit auch ihre Wunschessen berücksichtigt werden :-) Kässpätzle zum Beispiel :-)

    Liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, mitplanen ist hier auch angesagt...darum Grießbrei, Pizza und Fischstäbchen. :-)
      Mit den unterschiedlichen Nach-Haus-Kommenzeiten wird sich bei uns dann irgendwann auch alles wieder verändern. Ist dann auch ok. Derzeit muss ich um 12 Uhr das Essen fertig haben, da dann mein Mann für eine halbe Stunde heimkommt. Und ich esse dann mit den Kids gegen 12.45 Uhr.

      Liebe Grüße, Maike

      Löschen
  2. Liebe Maike,
    die Frage "was koche ich bloß?" - wirklich ein leidiges Problem.
    Die Vorlage von Tanja ist eine hübsche Idee.

    Früher hatte ich eine Zeit lang auch mal Pläne, die ich jahreszeitentsprechend wiederholt habe und war oft zeitlich sehr unter Druck, nach der Arbeit noch leidlich rechtzeitig ein abwechslungsreiches und gesundes Mittagessen auf den Tisch zu bringen.

    Inzwischen ist es so, dass der Sohn regelmäßig am Studienort schon gegessen hat, wenn ich zuhause gekocht habe ODER unerwartet halb verhungert nach Hause kommt, wenn mal nichts eingekauft/ vorbereitet ist. (Unter der Woche sind wir ja nur zu zweit.)
    Das frustriert mich!
    Euch ein schönes Wochenende!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen

Die Kommentare werden von mir moderiert, daher bitte ich um Verständnis, wenn es mal etwas dauert, bevor ich ihn freigebe.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...