Sonntag, 3. Februar 2019

Hallo Februar!

 

 

Im Februar möchte ich ...


  • unseren Petersilienhochzeitstag begehen
  • die ersten Skiferien mit den Kindern geniessen (der Gatte muss leider arbeiten)
  • einige Tage nach Blaubeuren fahren und dort Freunde besuchen, viel viel quatschen und viel viel Kaffee trinken :-)
  • eine Shoppingtour in Ulm geniessen
  • mit den Kindern etwas zu Fasching basteln und backen
  • Gardinen für die Kinderzimmer und das Schlafzimmer nähen (hab ich letzten Monat leider nicht geschafft) 
  • einen Kontrollzahnarzttermin mit den Kindern wahrnehmen
  • Kuchen backen für die Gemeinde
  • mit meiner Freundin gemeinsam frühstücken
  • weiterhin die Kinder zum Skikurs begleiten
  • ein Regal im Keller für den Lebensmittel-vorrat freiräumen 
  • endlich alle Stopf-und Flickwäsche be-und abarbeiten :-)
  • die erste Planung für die Balkongestaltung in Angriff nehmen
  • ein Buch über Hochsensibilität lesen 
.....






Samstag, 2. Februar 2019

Ein Tag im Februar

Wenn es am Blog still ist, tobt das Leben. Hab ich früher schon immer gesagt und so ist es auch.
Hier war einfach immer wieder einiges los. In der  Schule Konflikte oder Fragen klären,die Kinder  motivieren, mich motivieren, denn das alles hinterlässt natürlich auch bei mir Spuren...und immer wieder mal ein krankes Kind. Nie für lange, aber immer schön abwechselnd, so  dass ich immer zeitlich gebunden war. ;-)
Nun sind alle gesund und ich hoffe das bleibt auch so. 


Aber nun zum heutigen Tag. 

Der heutige Tag war bislang auch schon recht voll.
Frühmorgens habe ich den ersten Kaffee alleine getrunken und bin dann zeitig zum Grosseinkauf losgefahren. Nachdem ich in 4 verschiedenen Geschäften alles eingekauft hatte, ging es nach Hause, endlich mit der Familie frühstücken. (Das Foto ist aus dem Januar, man sieht es am Weihnachtsmann, aber wir hatten so einen Hunger, dass ich gar nicht mehr an ein Foto gedacht habe).

 


Im Anschluss schrieb die Schneggi ihre Geschichte für die Schule und ich verräumte die Einkäufe. 




Derweil hing der Osterjunge am Computer rum und spielte mit einem Freund ein Spiel.
Nachdem die Schneggi fertig war, haben wir uns gleich an ihr kleines Geschenk für ihre Freundin in Deutschland gesetzt. Es sollte ein Kirschkernkissen werden. Wir suchten einen Stoff aus meinem Stoffvorrat aus und schnitten ihn zu. 
Sie setzte sich zum ersten Mal an die Nähmaschine und freute sich wie schnell doch so ein paar Nähte ein kleines Kissen ergeben. Im Keller haben wir noch eine große prall gefüllte Papiertüte voll mit Kirschkernen, die ich im vergangenen Jahr von einer Freundin geschenkt bekam. Wir gingen hinunter und füllten ihr Kissen auf. 




Schnell die letzte Naht setzen und einen kleinen Aufnäher daraufnähen und fertig war ihr Erstlingswerk. 




Was hat die süsse Maus sich gefreut. So schön. Ich möchte auf jeden Fall nun öfters mal Kleinigkeiten mit ihr nähen. :-)

Ja, und dann bereitete ich schnell ein Mittagessen zu. Reste von gestern, etwas Salat und als Ergänzung noch Bartwürstchen dazu. Passte und reichte für uns vier.

Nachdem wir alle gegessen hatten, haben die Schneggi und ich den Hasenstall geputzt und ich schnitt den beiden Zwergkaninchen noch die Krallen. Die beiden mögen das natürlich nicht, aber da müssen sie durch. In dem Zuge fege ich immer den Balkon gleich mit und räume Kleinigkeiten dort auf.
Und nun habe ich nach aller Aufräumerei auch innerhalb der Wohnung ein paar Reihen an meinem Geschenk für meine Schwiegermutter gestrickt. Ein Dreieckstuch in "riesig". 




Ich glaube das kann sie besser als Schultertuch nehmen, wenn ich es denn irgendwann endlich einmal fertiggestellt habe. Nie wieder eine Lauflänge von 1200m. Was habe ich mir nur beim Kauf gedacht?!
Die Farben kommen auf diesem Foto ganz falsch raus. Es ist von dunkelgrau bis rosa. Alles die Lieblingsfarben meiner Schwiegermutter. Ich hoffe sie wird Freude daran haben. Es stecken schon so viele Stunden Strickzeit drin.

Die Kinder beschäftigen sich in ihren Zimmern und der Gatte liegt etwas geschafft von der Woche auf dem Sofa. ;-)
So finde ich tatsächlich einmal Zeit hier zu schreiben. Und so war er bis hierher, der 2. Februar 2019. 

Ich denke heute Abend gehe ich zeitig zu Bett und lese noch. Bis mir die Augen zufallen. 
Also vermutlich nach fünf Minuten. :-))



Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!
Alles Liebe, Maike


Und  auch hier gilt: Werbung, da evtl. Markenerkennung! Wie immer unbeauftragt und unbezahlt.

Donnerstag, 31. Januar 2019

Mein 12tel Blick im Januar

Bei Eva von verfuchstundzugenäht versammeln sich Blogger, die jeden Monat vom gleichen Motiv je ein Bild machen und somit den Verlauf eines Jahres anschauen können. 
Das Ganze nennt sich "12tel Blick". 
Schon so lange schaue ich es mir an, aber ich hatte keine Idee welches Motiv ich nehmen sollte und dann hatte ich ja hier am Blog auch pausiert. 

Dieses Jahr möchte ich unbedingt mitmachen, denn die Idee ansich ist so toll! Ich freue mich schon jeden Monat wieder ein Foto zu machen und so die Veränderungen der Natur mal über ein ganzes Jahr verfolgen zu können. 

Ausgesucht habe ich mir die evangelische Kirche hier im Ort, samt Teilblick ins Kandertal. An einem sonnigen Vormittag im januar bin ich losgelaufen und habe versucht einen schönen Aussichtspunkt zu finden. Ich denke ich habe ihn gefunden. :-)

Die Sonne blendete an dem Tag etwas, aber die Aussicht entschädigt, oder!?




Donnerstag, 10. Januar 2019

Dankbarkeitsmoment KW-02

Heute bin ich um etwas ganz "einfaches" und doch so wertvolles dankbar:

 Die Sonne und den Schnee. 

 




Beides erhellt mein Gemüt. Motiviert, macht Lust auf Frisches, Neues und ich stehe manchmal ein paar Minuten auf dem Balkon und sauge jeden einzelnen Strahl in mich auf. Ein paar Minuten, die mir gehören, völlig zweckfrei. Und wenn ich durchgekühlt bin gehe ich einfach rein ins Warme.

Was für ein Luxus!














Donnerstag, 3. Januar 2019

Dankbarkeitsmoment KW-01




Schon im vergangenen Jahr habe ich mich mit dem Thema Dankbarkeit auseinandergesetzt und mir immer wieder privat aufgeschrieben wofür ich dankbar bin.
Bedingt durch den Umzug ist natürlich alles ins Stocken geraten.
Ich habe vor lauter Arbeit kaum noch wahrgenommen wo es Gründe zur Dankbarkeit gibt.
Äusserlich angekommen hier in der Schweiz bin ich. Innerlich dagegen braucht es einfach Zeit und so hatte ich in letzter Zeit immer wieder Tiefphasen, wo ich kaum noch ein Gefühl von Dankbarkeit für die vielen wunderbaren Dinge, Situationen und Fügungen empfunden habe. Ich hatte das Gefühl ich kann nicht mehr viel fühlen. Habe nur noch funktioniert und dann und wann mal habe ich eben gar nicht mehr funktioniert und dann prasselten alle negativen Gefühle aus mir heraus -ungefiltert auf meine Familie. Weit von einem dankbaren Lebensstil entfernt. Dabei hatte ich den Eindruck, dass ich das nicht bin. War ich doch sonst für die vielen, auch ganz kleinen Dinge und Ereignisse in meinem Leben sooo dankbar. Dann sagte mein Mann mir auch noch, dass ich ganz schön undankbar bin und das sass. Ich glaube Undankbarkeit ist wirklich etwas Ungutes. Es vergiftet den Menschen Stück für Stück von innen und ich weiss auch, aus der Erfahrung heraus, dass man Dankbarkeit lernen kann. Man kann sich damit beschäftigen, den Blick auf das Gute lenken, sich bewusst machen wo es Gründe zur Dankbarkeit gibt. Am besten notiert man sie sich, um auch in schlechteren Tagen zurück zu schauen  und festzustellen wo man bereits beschenkt wurde.

Ich möchte daher fortan Donnerstags hier meine Dankbarkeitsmomente der Woche festhalten. Egal ob es nur einen Moment oder mehrere Momente gab. Es gibt immer einen Grund zur Dankbarkeit. Immer. Überall. Und es ist nicht wichtig wie gross dieser Moment oder Grund ist. Hauptsache man schaut hin und nimmt ihn wahr. Bewusst.

Vielleicht hat auch jemand von euch Lust mitzumachen und mir hier seinen Moment zu schreiben. Bloggen lebt ja vom Austausch und ich freue mich daher auch von euch zu lesen. :-)


Diese Woche gibt es schon einiges wofür ich dankbar bin, aber ein Grund ist grad noch ganz frisch.
Wir hatten Besuch aus der alten Heimat und ich bin so dankbar um die Zeit miteinander, um die Gespräche, dass der Osterjunge so eine wunderschöne Zeit mit seiner "Freundin" hatte und dass die Beiden, obwohl sie sich nun über ein halbes Jahr nicht gesehen haben, sich verstehen wie eh und je und dass die Schneggi mit der kleineren Schwester auch viel Spass hatte.
Und ich bin dankbar um neue Gedankenanstösse - und um die große Runde am Frühstückstisch. Ich liebe das! Ein Besuch für Herz und Verstand war das. Danke!




Mittwoch, 2. Januar 2019

Hallo Januar!



 Im Januar möchte ich...


  • Die Zeit mit unserem Besuch aus der alten Heimat genießen
  • die Wohnung von der Weihnachtsdeko befreien
  • Fenster putzen
  • mir ein 12tel Blick Motiv suchen und ab dann jeden Monat ein Foto davon machen
  • Nordic Walking anfangen
  • mit den Kindern ins Hallenbad gehen
  • Gardinen für die Kinderzimmer und das Schlafzimmer nähen
  • endlich eines von den hier stehenden, noch immer ungelesenen Büchern lesen! 
  • wieder einen Hauskreis besuchen
  • wieder regelmäßig zu den MIP (Moms in Prayer) Treffen gehen
  • mir schöne Nachmittage in Adelboden machen, während die Kinder beim Skikurs sind

Natürlich könnte ich mir noch ganz viel vornehmen, aber meistens schaffe ich es dann doch nicht alles und diese Punkte hier sind mir die Wichtigsten und die möchte ich UNBEDINGT umsetzen. Sollte zu schaffen sein. Da ist noch Zeit und Spielraum für anderes; für Termine, die dazwischen kommen für Unvorhergesehenes und hoffentlich einiges Schönes. ;-)




Dienstag, 1. Januar 2019

Willkommen 2019!

 

Suche Frieden und jage ihm nach!

Psalm 34,15 

Mit der Jahreslosung 2019 begrüße ich euch ganz herzlich im neuen Jahr und wünsche 
all' meinen Leserinnen und Lesern ein frohes, friedvolles und gesundes neues Jahr !


Vielleicht spricht den einen oder anderen die Jahreslosung an!? Mich hat sie förmlich angesprungen, und nachdem- ehrlicherweise gesagt- das Jahr 2018 innerhalb der Familie recht unfriedlich sein Ende nahm, denke ich, es ist dran sich mit dem Thema "Frieden suchen und nachjagen" zu beschäftigen. Inneren Frieden finden, ihn dann festhalten (was vermutlich gar nicht leicht ist, denn er ist so zart und leicht zu verlieren, geht so leicht zu Bruch) und ihn zu leben. 
Mit sich, seinem direktem Umfeld und auch mit anderen Menschen. 
Mit Themen, die Unfrieden stiften können und dann ist da ja auch noch die Frage 
wie jage ich ihm nach...
Ich bin gespannt welche Antworten ich finden werde.









 

Sonntag, 30. Dezember 2018

Jahresrückblick 2018

Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich früher so etwas schon mal gemacht habe....aber ich habe es früher schon auf verschiedenen Blogs gesehen und finde das so gut, dass ich damit auf jeden Fall nun auch anfange.

Auf geht's also...


Haare länger oder kürzer?

Leider kürzer, da mir die Friseurin bei meinem 1. Friseurbesuch in der Schweiz die Haare ungefragt ca. 25cm gekürzt hat. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich fast heulend auf dem Stuhl saß und nun schon seit Monaten nicht mehr hin bin...und vermutlich frühstens nächsten Sommer wieder hingehe (zu einem anderen Friseur versteht sich!).



Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?

Gleichbleibend meinem Alter entsprechend weitsichtig (zumindest von den Augen her). Obwohl ich beim Lesen schon meine spezielle Lesebrille bevorzuge...im Alltag reicht mir die "leichte" Brille.



Mehr ausgegeben oder weniger?

Ganz sicher  mehr als die Jahre zuvor, denn wir sind mit Einpackhilfe und allem drum und dran eines Umzugsunternehmens von Deutschland in die Schweiz gezogen. Mehr muss ich dazu wohl nicht sagen...dann Getriebeschaden eines Autos, erneuter Schaden usw. Also definitiv mehr! ;-)



Das leckerste Essen?

Da gibt es vieles; Eis in der Innenstadt in Thun und Pizza beim Italiener am alten Wohnort



Das beeindruckendste Buch?

Ich habe in diesem Jahr sehr wenig Bücher gelesen, eher Blogs oder Zeitschriften. Es war einfach keine Zeit und Muße zum längeren Lesen am Stück. Das muss sich unbedingt wieder ändern, denn mir fehlt das Abtauchen in andere Welten. ;-)
Die Bücher von Veronika verschlinge ich allerdings und kann sie alle uneingeschränkt empfehlen. Auch das Buch von Tanja ist herzallerliebst und hat einen festen Platz.



Der ergreifendste Film?

Für mich in diesem Jahr der Film tomorrow. Endlich mal ein Film mit Motivation und Lösungen. Kleine Schritte in aller Welt. Sehr beeindruckend.



Das schönste Konzert?

Da ich in diesem Jahr nur in einem Konzert war und es mir auch sehr gut gefallen hat, ist es das Gospel Konzert, wo einige mitsingen, die ich schon ein paar Jahre "kenne".



Die meiste Zeit verbracht mit...?

Meiner Familie, Umzugsvorbereitungen



Die schönste Zeit verbracht mit...?

Meiner Familie.



Vorherrschende Gefühl 2018?

Loslassen und immerzu Neues.



2018 zum ersten Mal getan?

Schulwechsel der Kinder in D beantragt und danach tägliche Autofahrten in Kauf genommen, ganz praktisch Umzugvorbereitungen mit zwei Kindern alleine organisiert, ausgemistet usw. während der Liebste schon in der Schweiz war, einen Umzug in ein anderes Land, mich in D abgemeldet (immer noch komisches Gefühl!), alleine quer durch die Schweiz gefahren (sonst meist als Beifahrer oder nur kleinere Teilstrecken), organisiert, organisiert, organisiert- unmöglich alles aufzählbar, es ganz einfach zuviel Neues, das ich zum ersten Mal tat.


3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Die Grundschule am alten Wohnort, die Temperaturen am Umzugstag (39 Grad!) und die Hormonschwankungen (vermutlich bedingt durch die beginnenden Wechseljahre)


Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Liebe, Zusammenhalt, für die Person "einstehen".



Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Liebe.



Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Ich hab dich lieb.



Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Ja, hier kann ich mir ein Leben vorstellen.






2018 war mit einem Wort:

Kräftezehrend.



Mein Foto des Jahres 2018:

Der Oeschinensee, einfach magisch und traumhaft auf 1578m gelegen.











*Post enthält Verlinkung. Werbung der Produkte ist unbeauftragt, aber von Herzen! Und natürlich alles selbst bezahlt.



Montag, 24. Dezember 2018

24.Teezember-es wird spicig!



Heute bin ich dran mit dem Teeadventskalender von Claudia und ich muss gestehen ich war zunächst etwas überfordert an so einem besonderen Tag "dran" zu sein. :-) 


Liebe Claudia, erkennst du die Kerze? Ich hatte sie noch...






 Ich habe einige Teesorten durchprobiert bis ich beim *Tee, den ihr heute in eurem Umschlag vorfindet, hängengeblieben bin. Ich hab mir überlegt, dass vielleicht etwas eher würziges mal ganz nett wäre. Bei aller Nascherei...





Als es an die Kartenbastelei ging, war es das gleiche. Ich hab rumgegrübelt wie ich dem besonderen Tag gerecht werden kann und euch, die ihr (wie ich noch aus meiner Erinnerung wusste) euch letztes Jahr schon so ins Zeug geschmissen hattet. Hier kamen da (wie auch in diesem Jahr!) wunderschöne Karten an!!!  Letztlich bin ich so beim Stern gelandet. :-)





Für viele Menschen wird Weihnachten mit dem Lied* "Stille Nacht, heil'ge Nacht" eingeläutet und wer den Text nicht (mehr) kennt, hat hier die Chance ihn nachzulesen. :-) 
Aufgrund der Länge des Textes habe ich ihn nicht in die Karten geschrieben, denn ich glaube mit der Grösse meiner Handschrift hätte es nicht auf die Karte gepasst.
 Ich hoffe ihr verzeiht...




1. Stille Nacht! Heil'ge Nacht!
Alles schläft, Einsam wacht
Nur das traute heilige Paar.
Holder Knab' im lockigten Haar;
Schlafe in himmlischer Ruh!
Schlafe in himmlischer Ruh!

2. Stille Nacht! Heil'ge Nacht!
Gottes Sohn, O! wie lacht
Lieb' aus Deinem göttlichen Mund,
Da schlägt uns die rettende Stund;
Jesus! in deiner Geburth!
Jesus! in deiner Geburth!

3. Stille Nacht! Heil'ge Nacht!
Die der Welt Heil gebracht,
Aus des Himmels goldenen Höh'n
Uns der Gnaden Fülle läßt seh'n:
Jesum in Menschengestalt!
Jesum in Menschengestalt!

4. Stille Nacht! Heil'ge Nacht!
Wo sich heut alle Macht
Väterlicher Liebe ergoß
Und als Bruder Huldvoll umschloß
Jesus die Völker der Welt!
Jesus die Völker der Welt!

5. Stille Nacht! Heil'ge Nacht!
Lange schon uns bedacht,
Als der Herr vom Grimme befreyt,
In der Väter urgrauer Zeit
Aller Welt Schonung verhieß!
Aller Welt Schonung verhieß!

6. Stille Nacht! Heil'ge Nacht!
Hirten erst kundgemacht
Durch der Engel "Hallelujah!",
Tönt es laut bey Ferne und Nah:
"Jesus der Retter ist da!"
"Jesus der Retter ist da!"



Ich wünsch euch allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben!





* (Werbung, da Markenerkennung, aber alles selbst bezahlt und unbeauftragt)


Hier findet ihr noch einmal die gesamte Liste der Teilnehmer vom Teeadventskalender:

Sonntag, 23. Dezember 2018

Kerzenziehen im Advent

In der Adventszeit hatten wir die Möglichkeit als Familie zum Kerzenziehen zu gehen und das lasse ich mir, wenn irgend möglich, nicht entgehen. 




Den Kindern macht es sowieso Spass und sie hatten mit ihren Schulklassen jeweils die Möglichkeit zum Kerzenziehen zu gehen, aber an einem Samstag haben wir noch einmal gemeinsam die Chance genutzt. Am liebsten hätte ich ja viele viele Kerzen hergestellt, aber da noch andere Termin anstanden war das nicht möglich. :-)

Aber immerhin hat jeder noch eine schöne Kerze fertigen können.


Wer es noch nie gemacht hat, dem sei gesagt, dass es kinderleicht ist. 

Zuerst braucht man einen langen Docht, der am Ende umgeschlagen und verknotet ist. Damit geht man dann in eine der Kerzenwachsgefässe und zählt bis 20, damit der Docht sich schön vollsaugt. 



Dann herausziehen und direkt in ein Gefäss mit Wasser kurz eintauchen. Und wieder in ein Gefäss mit Wachs, wieder Wasser usw. 
Immer abwechselnd, bis man die Kerzendicke hat die man erreichen möchte.





Wenn die Kerzen dick genug ist, geht es ans Abschneiden dess "Bodens" und ggf. verzieren der Kerze. Da steht einem alles offen und man kann sich kreativ austoben. :-)




Zum Schluss werden die Kerzen zum Trocknen aufgehängt. Zwei unserer Kerzen seht ihr ganz oben links auf dem Bild unten. 



Und nun erfreue ich mich daran und hoffe darauf, 
dass es im nächsten Jahr auch wieder angeboten wird.